Sucht nach Nichts

Erstveröffentlichung: SaarbrĂŒcker Zeitung/Artikelbild:Symbolbild

Sie wog nur noch 33 Kilogramm, litt an Magersucht und Ess-Brech-Sucht. Jetzt sieht sich die junge Neunkircherin auf einem guten Weg zur Heilung. Sie grĂŒndet in SaarbrĂŒcken eine Selbsthilfegruppe fĂŒr von Essstörungen betroffene Frauen. In der SZ spricht die Studentin ĂŒber ihre Krankheit, ĂŒber Hilfe und das Vertrauen in sich selbst.

Von Michi Jo Standl

Eine junge zierliche Frau öffnet die TĂŒr zu ihrer eben erst bezogenen Wohnung. AufgerĂ€umt, noch nicht vollstĂ€ndig möbliert, strahlen die hellen RĂ€ume einen Neuanfang aus – eine neue Stadt, mit ihrem Freund zusammengezogen. Wenn man ihre Geschichte kennt, sieht man den Neuanfang in einem anderen Zusammenhang. Denn sie hat Anorexie , also Magersucht , und Bulimie. Sie will nicht erkannt werden, deshalb nennen wir sie Nicole. Zum ersten Mal spricht die junge Frau öffentlich ĂŒber ihre Krankheit. Anderen Betroffenen zu helfen, ermutige sie zu diesem Schritt.