Foto: Standl

Missbrauchsprozess Saarbr├╝cken: Verteidiger fordert Freispruch

Artikel mit Freunden teilen
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Lesedauer 2 Minuten

Die Staatsanwaltschaft fordert ├╝ber vier Jahre Haft f├╝r den Saarbr├╝cker Psychologen Walter P. Sein Verteidiger h├Ąlt den mutma├člichen Missbrauch als zu wenig bewiesen.

+++ Update 11. Dezember 2020: Der Angeklagte wurde vom Landgericht Saarbr├╝cken verurteilt. Lesen Sie mehr dazu hier. +++

Saarbr├╝cken. Im Prozess gegen den Saarbr├╝cker Psychologen Walter P. vor dem Saarbr├╝cker Landgericht haben der Staatsanwalt, der Anwalt der Nebenklage und der Verteidiger ihre Pl├Ądoyers gehalten. P. wird vorgeworfen zwischen 2004 und 2006 einen damals minderj├Ąhrigen Jungen sexuell missbraucht zu haben (K’RUF berichtete). Das Kind war bei dem Diplom-Psychologen in Langzeit-Therapie wegen einer Lese- und Schreibschw├Ąche.

Die Staatsanwaltschaft sieht den Missbrauch als bewiesen, ebenso der Anwalt der Nebenklage, Prof. Dr. Christian Laue. Der Staatsanwalt forderte am Mittwoch eine Haftstrafe von vier Jahren und sechs Monaten. Wobei die bislang drei Monate Untersuchungshaft angerechnet werden. Verteidiger Dr. Lars Nozar will einen Freispruch erreichen. Er h├Ąlt die Beweise f├╝r unzureichend. Der Staatsanwalt st├╝tzt sich vor allem auf die Aussagen des mutma├člichen Opfers und ein Glaubw├╝rdigkeitsgutachten, das Prof. Petra Retz-Junginger ├╝ber das mutma├čliche Opfer angefertigt hat. Die Psychologin ber├╝cksichtigte auch Aussagen einer Therapeutin, bei der der Junge nach dem mutma├člichen Missbrauch in Behandlung war. Auch ein Buch, das P. erst 2019 geschrieben hat, spielt f├╝r die Staatsanwaltschaft eine Rolle. Darin verteidigt der Angeklagte P├Ądophilie und vergleicht sie mit Hexenprozessen.

P. war schon einmal in der gleichen Sache angeklagt. 2012 hob der Bundesgerichtshof das Urteil wegen angeblicher Verfahrensfehler auf. Der Fall kann aber jetzt erst wieder verhandelt werden, weil P. jahrelang ein Attest in H├Ąnden hielt, das ihm Verhandlungsunf├Ąhigkeit wegen Depressionen bescheinigte.

Das Urteil wird f├╝r kommenden Freitag erwartet. (mjo)

Lesen Sie auch: P├Ądophilie: Die verst├Ârenden Thesen des Angeklagten P.

Michi Jo Standl
Artikel mit Freunden teilen
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.